Logo Office de Tourisme de Colmar

Kontaktformular
Marbach Abtei

Sie möchten buchen oder eine Frage zu diesem Unternehmen fragen? Bitte füllen Sie das Formular aus!

Diese Abtei wurde 1089 von dem Ritter Burkhard von Gueberschwihr gegründet. Sie wurde zuerst während der Revolution teilweise zerstört, und dann gänzlich im Jahre 1791.

Eine Legende erzählt, dass ein Ritter sich während einer Jagd in einer blühenden Wiese, neben einem Bach, dem „Marbach“ niederlies. Während er schlief, hatte er eine Erscheinung : Jesus, die Heilige Jungfrau und der Heilige Augustinus erschienen ihm und befahlen ihm, ihnen zu Ehren, ein Kloster an dem selben Ort zu gründen.


Er begann selbst mit dem Bau und opferte einen Großteil seines Vermögens. Die Grafen von Eguisheim folgten seinem Beispiel und machten dem neuen Kloster reiche Schenkungen.




Der Bau begann mit dem Kirchtor und der Kappelle des Heiligen Augustinus. Dieser viereckige Bau, mit einem einzigen Kirchenschiff und einer halbkreisförmigen Apsis ist die erste Kappelle. Der Bau der Abtei mit der weiten Vorhalle der Kirche wurde zwischen 1113 und 1140 beendet.


Um sein Kloster zu leiten, rief Burkhard Manegold, Ältester der Abtei von Rottenbach in Oberbayern (Deutschland) herbei.

Seit 1080 hatte Manegold um seine Aufnahme in dem Kloster von Lautenbach gebeten. Er schrieb 1084 einen Text, der die Rechte des Papstes vertrat, und der sich gegen die Rechte und Ansprüche des Kaisers, die Prälaten zu ernennen, erhob. Nach diesen Schriften plünderte Kaiser Heinrich der IV. die ganze Lautenbach Ebene und zerstörte das Kloster. Manegold musste zuerst in die Berge fliehen, bevor er 1085 in der Abtei von Rottenbach als Held empfangen wurde.
1094 kam er dann in sein Land zurück, auf Bitten von Burkhard von Gueberschwihr.
1096 weihte Papst Urban der II. das Kloster von Marbach ein, nannte Manegold seinen „Freund“ und gab ihm das Recht, die Absolution zu erteilen. Seit dieser Zeit kommen die Leute von überallher nach Marbach.


Heinrich der IV., der seine Rache geplant hatte, schickte 1098 seine Ritter nach Marbach. Es gelang ihnen, Manegold festzunehmen. Dieser wurde bis zum Jahre 1103 gefangengehalten. Er starb bald darauf, an einem 24. Januar, ohne dass das genaue Jahr seines Todes bekannt ist.


1120 starb auch Burkhard, im Alter von 90 Jahren. Er wurde in dem Kloster, in der Nähe des Hauptaltars, begraben.



Die Abtei von Marbach wurde 1153 unter den Schutz des Kaisers Barbarossa gestellt. Sie erfuhr nun einen rapiden Aufschwung :

eine Werkstatt der Illuminierkunst wird Meisterwerke herstellen, wie der berühmte „ Codex Guta Sintram“. Dieses Buch wurde von der Stiftsfrau Guta von Schwarztenthann geschrieben und durch die illuminierkunst des Domherrn, Sintram von Marbach, bebildert. Es rhythmisierte das Leben der Stiftsfrauen die sich Jeden Morgen nach der Messe im Kapitelsaal versammelten.

Marbach wurde auch zum Auslöser neuer Gründungen im Elsass, aber auch im Donaugebiet und in Österreich.

1220 ist die Kirche der Abtei von Marbach prächtig, mit einer Länge von mehr als 65 Metern und einer Breite von 20 Metern. Sie ist die größteAbtei in der Umgebung, eine richtige „ Cluny des Elsass“.


Aber sie wurde auch 4-mal in Brand gesetzt und war 10-mal Opfer von Vandalismus und Plünderungen.

Im Jahre 1506 wurde die Kappelle des Heiligen Augustinus im Spitzbogigstil dieser Zeit wiederaufgebaut und im Jahre 1509 eingeweiht. Der Bauernkrieg, der 1525 begann, und der Dreißigjährige Krieg schwächten die Abtei endgültig.
1791 wurde die Abtei dann versteigert. Der Besitzerwechsel hatte die Zerstörung des Baus und das Verkaufen der Steine als Baumaterial zur Folge. Zwischen 1809 und 1830 verschwanden so die Kirche, das Kloster und zwei der Türme.




Von der Abtei ist heute nur noch der Narthex, oder auch „Paradies“ genannt, erhalten, mit seinen drei wunderbaren romanischen Bogengängen aus dem Jahre 1152 ; er konnte gerettet und 1992 renoviert werden. Der Portalvorbau aus dem Jahre 1490 und die Mauern aus dem Jahre 1496 sind auch noch zu sehen.


In den Mauern der ehemaligen Abtei befindet sich heute das ärztlich-erzieherische Institut Auguste Biecheler.

Marbach Abtei
Route du Vin
68420 Obermorschwihr

  • Tiere sind erlaubt : Ja, unter bestimmten Bedingungen (entgeltlich)
Eintrittspreise in €
Erwachsenenpreis 0 €
Videos
Ort
Zum Seitenanfang