Logo Office de Tourisme de Colmar

Vignoble alsacienDer elsässische Weinbau hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt, der sich auch in der Expandierung von Firmen zeigt, die stolz diesen Wein vermarkten.

Die meisten Winzer, Genossenschaftskellereien oder Weinhändler, haben geringere Erträge zur Regel erklärt, sie pflegen die ausgewählten Weine, setzen auf späte Weinlesen und beherrschen die Kunst edle Beeren auszubauen. Sie nutzen die insgesamt 51 Flurnamen, die als "grands crus" klassifiziert sind.

Alle bemühen sich, das beste aus ehemals "durchschnittlichen" Rebsorten zu erzielen (frischer Pinot blanc, süffigen Chasselas, lebhafter Sylvaner) und nicht nur mit den vier in den Katalogen der "grands crus" zugelassenen Weinen (köstlicher Muskat mit dem Geschmack von frischen Trauben, rassiger Riesling mit oft erdig-mineraligem Geschmack, Tokayer mit kräftigem Bukett, Gewürztraminer mit Rosen- und Gewürzaroma). Sie bauen den Pinot noir als echten Rotwein aus, der einstmals zu den Roséweinen gezählt wurde. Sie sind, rund um Colmar, die Meister der elsässischen Weinkultur.

Zum Seitenanfang