Logo Office de Tourisme de Colmar

Erbaut im Jahre 1609 im Auftrag des Kaufmannes Anton Burger, wird das Kopfhaus dem Architekten Albert Schmidt zugeschrieben, der ebenso das alte protestantische Pfarrhaus und das Haus, das nach dem Ritter Saint Jean benannt ist, plante. Das Kopfhaus, ein schöner Bau der deutschen Renaissance, hat seinen Namen durch die 106 Köpfe oder grotesken Masken, die die reiche Fassade schmücken, auf der sich ein dreistöckiger Erker erhebt. Der Giebel des Baus, verziert von Schnecken, wird von der Statur eines Böttchers (1902) geschmückt. Es ist das Werk Auguste Bartholdis, der den Auftrag der Weinbörse erfüllte, die 1898 in diesem Gebäude stattfand.

Kopfhaus
19 rue des Têtes
68000 Colmar

Eintrittspreise in €
Erwachsenenpreis 0 €
Ort
Zum Seitenanfang