Suchen Sie Ihr Hotel
2
 NIGHTs
25€ - 600€

Entdecken

Geschichten von Bloggern auf Colmar

  • Unsere 7 Tipps für deinen Kurztrip nach Colmar

    von Anita Brechbühl - travelita.ch

    Mit knapp 70’000 EinwohnerInnen und einem kompakten Altstadtkern ist Colmar um einiges kleiner als Strassburg (das rund 277’000 EinwohnerInnen zählt) und die Sehenswürdigkeiten halten sich in einem übersichtlichen Rahmen. Genau die richtige Grösse für einen richtig entspannten – und vor allem äusserst genussreichen – Weekendtrip.

    Lesen Sie den Artikel

  • OSMOPOETIN_Colmar_Insidertipps

    Insidertipps für Colmar: 11 Highlights, die man in Colmar erleben muss

    Kosmopoetin - Jasmin Kreulitsch

    Eine Kleinstadt zum Verlieben: Colmar wirkt wie eine lebendige Postkarte, wie ein wahrgewordenes Märchen, wie die Szene eines Disney-Films. Die drittgrößte Stadt im Elsass betört seine Besucher mit einer fast unwirklich schönen Kulisse und bezaubert mit Fachwerkhäusern, Flammkuchen, Fischerhafen - und sogar mit einer Freiheitsstatue. 11 Insidertipps für Colmar, die man nicht verpassen darf.

    Lesen Sie den Artikel

  • Colmar – Malerische Altstadt zum Verlieben

    Colmar – Malerische Altstadt zum Verlieben

    von vielweib auf Tour

    Wer kennt sie nicht, die traumhaften Fotos mit pittoresken Fachwerkhäusern aus Colmar? Bunt und verspielt schmiegen sie sich aneinander. Man spürt förmlich beim Anblick, wie alte Zeiten im Kopf lebendig werden. Diese Fotos, die mir im Internet immer wieder auffielen, waren der Grund, warum ich unbedingt mal ins Elsass musste. Als ich dann die Stadt Colmar anfuhr, wirkte alles anders und gar nicht so idyllisch wie auf diesen Fotos. (...)

    Lesen Sie den Artikel

  • Colmar – Eine Perle im Elsass

    Colmar – Eine Perle im Elsass

    Von The chic advocate

    Meine erste Reise im neuen Jahr führte mich nach Colmar, ins französische Elsass. Nur 40 Minuten von Basel und der Schweizer Grenze entfernt mit dem Zug gelegen, ein nahes Ausflugsziel für ein gemütliches Wochenende abroad. Colmar ist besonders in der Weihnachtszeit ein beliebtes Ausflugsziel, da das ganze Städtchen wunderhübsch dekoriert ist und der Weihnachtsmarkt zum Verweilen einlädt. Auch im neuen Jahr gab es noch einige Weihnachtsdekorationenüberbleibsel. Auch das Eislauffeld des Weihnachtsmarktes und ein Glühweinstand war noch geöffnet.

    Lesen Sie den Artikel

  • Colmar – Perle des Elsass

    Colmar – Perle des Elsass

    Julia und Simon von worktotravel.de

    Was zeichnet das Elsass aus? Die von uns besuchten Orte Colmar, Riquewihr, Kaysersberg und Eguisheim sind unglaublich originell und vollkommen historisch belassen. Alte Fachwerkhäuser, Stadtmauern und Gewölbe bilden einen ganz eigenen Charme. Nicht zu vergessen natürlich die außergewöhnlich guten Weine des Elsass, verbunden mit allerhand kulinarischer Highlights wie bspw. der original „Quetsche“-Marmelade.

    Lesen Sie den Artikel

  • Elsass im Winter – ein Tag in Colmar

    Elsass im Winter – ein Tag in Colmar

    Romy von snoopsmaus.de

    Exakt zwei Jahre ist es her, dass ich zum ersten Mal ins Elsass aufbrach. Gemeinsam mit einer Handvoll weiteren Bloggern erkundete ich das Elsass und vor allem die Vogesen im Winter. Dabei stürzte ich mich auch eine Zipline bei Eiseskälte hinunter. Mit auf dem Programm stand außerdem eine der wohl zauberhaftesten Städte der Region: Colmar. Eigentlich ein Reiseziel für den Frühling oder Sommer, aber auch im Winter hat es seinen Reiz und nicht nur, um den Weihnachtsmarkt oder das berühmte Musée Unterlinden zu besuchen.

    Lesen Sie den Artikel

  • Colmar: Farbenfroher Weihnachtsmarkt im Elsass

    Colmar: Farbenfroher Weihnachtsmarkt im Elsass

    Helga von travel-story.ch

    An einem sehr kalten Montag Morgen fahren wir los Richtung Frankreich. Von Bern nach Colmar sind rund 200 Kilometer zurückzulegen. Ein riesiger Parkplatz und diverse Parkhäuser stehen rund um die Altstadt zur Verfügung. Der Fussweg zum Weihnachtsmarkt ist nur kurz – nach wenigen Schritten befindet man sich bereits mitten in der weihnächtlich geschmückten Innenstadt.

    Lesen Sie den Artikel

Weitere Blogposts anzeigen

Weiterlesen: Blogger sprechen über Colmar

Entdecken Sie Colmar

Eine liebenswerte und einzigartige "Landstadt".

#VisitColmar #ColmarandYou

Colmar, die elsässischste Stadt des Elsass!

Sie werden von der vertrauten Atmosphäre dieser mittelgroßen Stadt begeistert sein. Mit ihren traditionellen Häusern, ihren Kanälen, ihren blumengeschmückten Gassen, ihrer gastronomischen Vielfalt, ihren erlesenen Weinen und ihrer erstklassigen Hotellerie vereint Colmar alles, was das malersche Elsass ausmacht.

Eingebettet in die Weinberge, hat sie es verstanden, sich ihre Lebensart zu bewahren: Hier werden Gemütlichkeit und Gastfreundschaft großgeschrieben. Colmar bietet Ihnen einen spannenden Rundgang durch über tausend Jahre europäische Geschichte mit einem reichen Kulturerbe, das zu den besterhaltenen zählt.

Mit jeder neuen Saison entfaltet sich ein buntes und vielseitiges touristisches Angebot, von Kultur, über Sport, Natur, Wellness oder Gastronomie ist wirklich für jeden etwas dabei… Am Scheitelpunkt der großen europäischen Axen, zwischen Straßburg, Freiburg und Basel, vor den Toren Deutschlands und der Schweiz, macht die geographische Lage Colmar zum idealen Ausgangspunkt, um die Region des Oberrheins zu entdecken.

Colmar in Zahlen

Präfektur Haut-Rhin (68)

Bevölkerung: Colmar: 70.284 Einwohner
Agglomerationsgemeinschaft Colmar: 14 Gemeinden mit 113 977 Einwohnern (Zahlen für 2015).

Mehr

Ein einzigartiger Erbe

Beim Schlendern durch die breite Fußgängerzone des alten unter Denkmalschutz stehenden Colmar können Sie ein reiches,  gut erhaltenes Kultur-, Zivil- und Religionserbe bestaunen, das vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert reicht. Das malerische Viertel Klein-Venedig zieht Fotografen aus aller Welt an, das Gerberviertel erkennt man an den großen Häusern mit ihren weißen Fassaden.

Nicht verpassen dürfen Sie die prächtige Abteikirche Sankt Martin, die Sie durch ihre zahlreichen architektonischen Details der Gotik und ihre ausgefallenen Farben beeindrucken wird.

Colmar ist für seine traditionellen Fachwerkhäuser bekannt, darunter zahlreiche bedeutende Bürgerhäuser.
Prachtvolle Beispiele sind das Haus Adolf, das älteste der Stadt, oder auch das Pfisterhaus (frz. Maison Pfister) aus dem 16. Jahrhundert mit einem stolzen Erker, wunderschönen Wandmalereien und einer langen Holzgalerie.

Nicht zu vergessen das Kopfhaus (frz. Maison des Têtes) aus dem 17. Jahrhundert, im deutschen Renaissancestil, dessen Fassade mit 111 Masken und einem dreistöckigen Erker verziert ist. Sie alle tragen zum einzigartigen Flair von Colmar bei.

Entdecken Sie dieses Thema

Lichter und Kulturerbe

Das ganze Jahr über ein origineller Beleuchtungsplan

Neunhundert Lichtquellen, über die Lichtleitfaser des Kabelnetzes computergesteuert, sind planvoll über die ganze Stadt verteilt und machen es möglich, dass das ganze Jahr über ein kunstvoller Beleuchtungsplan ausgeführt werden kann, durch den die Lichtstärken und Farbstellungen variiert werden und die Stadt wie mit einem Zauberpinsel in neuer Gestalt erscheint, mit anderen Konturen, neuen Oberflächen und durch die Hervorhebung von tausend und einem architektonischen Detail.

Die Illuminierung beginnt mit Anbruch der Dämmerung: das ganze Jahr über freitags und samstags und an allen Abenden bei wichtigen Ereignissen, die das Leben in Colmar prägen: Internationales Musikfestival, regionale elsässische Weinmesse (Regionalausstellung Elsässischer Weine), Weihnachten in Colmar.

Weiterlesen

Instagram & Twitter : #VisitColmar #ColmarandYou

Wein und Gastronomie an der Spitze!

Colmar, die Hauptstadt des elsässischen Weins, befindet sich in nächster Nähe zu Deutschland und der Schweiz. Das Weingebiet Colmar ist ein einzigartiges Fremdenverkehrsziel im Herzen des Elsässer Weinbergs. Die Region besticht durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus Ebenen, Vogesengipfeln und Weinbergen sowie 37 Winzergemeinden und 30 Grands Crus Weine.

Unsere Gäste empfangen wir mit einem maßgeschneiderten Angebot. Erstklassige Hotelbetriebe, ungewöhnliche Winzerdörfer, jahrhundertealte Weinkeller, traditionelle Restaurants und Sterne-Gastronomie, Mussen, Freizeiteinrichtungen und diverse Aktivitäten sowie sportliche Highlights garantieren Ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt!

Der Sommer ist die Zeit der Weinfeste, dann lassen sich Touristen aus aller Welt die neuen Rebsäfte und leckere Flammkuchen schmecken oder sehen dem bunten Treiben der Folklorefeste zu!

Eine gute Gelegenheit für Sie, eine der 7 Elsässer Rebsorten zu kosten: Den milden, fein-fruchtigen und frischen Pinot Blanc, den trockenen, rassigen Riesling mit seinem harmonischen Bouquet, den kräftig-würzigen Gewürztraminer oder den Pinot Noir, rot oder rosé, mit dem Aroma von Kirschen.

Lassen Sie sich von der lokalen Küche und den renommierten edlen Tropfen auf den Geschmack bringen! Riesling, Muskat, Gewürztraminer gehören zu den bekanntesten. Sie sind die idealen Begleiter zu Sauerkraut, Flammkuchen, Münsterkäse, Kugelhupf und anderen in den traditionnellen Winstubs servierten Köstlichkeiten.

Top Shopping !

Stöbern Sie beim Bummeln durch Colmar in kleinen Läden und bringen Sie ein Stück Elsaß mit nach Hause!

In der Markthalle bieten an die zwanzig lokale Händler ihre gastronomischen Delikatessen des Terroir an, während Sie in den Straßen der historischen Altstadt Shopping "made in Alsace" genießen können: Tafelkunst, Haushaltstextilien, Dekorationsobjekte, Accessoires, süße Gaumenfreuden...

Auch Sammler von Antiquitäten kommen dank dem freitags stattfindenden Trödelmarkt und den zahlreichen Antiquitätenläden auf ihre Kosten.

Rund um Colmar

Colmar ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel, sondern aufgrund seiner günstigen Lage inmitten des Elsass auch idealer Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die Umgebung : Malerische Städte und Städtchen des Weinbergs, zahlreiche Burgen, darunter die Haut-Koenigsbourg und die Hohlandsbourg oder zahlreiche historische Orte und Gedenkstätten.
Das Elsass überrascht zu jeder Jahreszeit durch seine Vielfalt an Landschaften, bei der sich Vogesengipfel, Weinberge und Ebenen abwechseln. Die Natur lädt auch zu sportlichen Aktivitäten ein. Wanderungen, zu Fuß oder mit dem Rad, Reiten, Schwimmen, Wintersport ergänzen das breite kulturelle Angebot.

Entdecken Sie die zahlreichen Naturparks und Gärten der Region : Die Parks Wesserling, Schoppenwihr, Murbach oder Trois Epis sowie thematische Parks und Tierparks wie den Affenberg, die Falknerei oder das Zentrum zur Wiedereinführung der Störche. Besuchen Sie das Écomusée d’Alsace, ein Freilichtmuseum, das Ihnen Einblick in das Dorfleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts gibt  oder auch den Parc du Petit Prince ("Park des Kleinen Prinzen"), der zahlreiche amüsante Aktivitäten bietet.
Hier können Sie z.B. an Bord eines Heißluftballons einen 360° Rundblick genießen. Adrenalinfans kommen im 40 km von Colmar entfernten Europa-Park Rust in Deutschland auf ihre Kosten.

Weiterlesen: Colmar entdecken

Folklore-Tanzabende

Von Mai bis September schlägt das Herz von Colmar jeden Dienstagabend im Musiktakt der einheimischen Folkloregruppen. Diese typisch elsässischen Abende sind sowohl bei eingeweihten Zuschauern, als auch Neulingen sehr beliebt. Veranstaltungsort ist der Platz des Alten Zollhauses mitten in der Altstadt. Damit wird eine erwürdige bäuerliche Tradition aufrecht erhalten, die auf das 18. Jh. zurückgeht. Die Folkloreabende bieten ursprüngliche gemütliche und gesellige Stimmung. Lassen Sie sich dieses Schauspiel auf keinen Fall entgehen!

Die elsässische Tracht

Einführung in die Geschichte der elsässischen Tracht: Die traditionelle elsässische Tracht geht auf das 18. Jh. zurück. Sie hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab und variiert von einer Gegend oder Stadt zur anderen. Alter, Konfession und politische Zugehörigkeit spielen ebenfalls eine Rolle. Sie gibt Einblick in die reiche Seele der Bauernwelt. Die ursprüngliche Bauernkleidung zeigt immer wieder Einflüsse des Kleiderstils der jeweiligen Epoche, mit denen man den großen Städten Ehre zollte. Die elsässische Tracht ist etwas Besonderes aufgrund der Stoffe, Farben und dem Schnitt. In der ersten Zeit, als die Trachten im bäuerlichen Haushalt geschneidert wurden, herrschten gerader Schnitt und rechteckige Formen vor. Die Trachten waren aus Leinen, Flachs oder Bombassin. Der gerade Schnitt verhinderte Stoffverschwendung. Später wandten sich die Bauern industriell hergestellten Produkten zu. Die Größe der neuen Stoffbahnen erlaubte Falten und großzügigeren Schnitt. Lebendige Farben hielten ihren Einzug: strahlendes Weiß, leuchtendes Rot (Farbe des Feuers und des Lebens). Blau, Grün, Violett und Schwarz vervollständigen die Farbpalette.

Die Frauentracht:

Die Frauentracht besteht aus einer weiten langärmeligen Baumwollbluse, einem waden- bis knöchellangen Rock, dem darüber getragenen Mieder und der langen einfarbigen Schürze, welche in der Taille festgezogen, im Rücken gebunden und vorn mit einem großen Knoten versehen wird. Der Schal, oftmals passend zur Schürze, welcher vormals auf dem Kopf getragen wurde, wird jetzt eher um den Hals geschlungen oder über die Schultern gelegt. Die Socken werden aus dicker Wolle gehäkelt oder gestrickt. Während der Woche tragen die Frauen derbe solide Pantinen aus dunklem Kastanienholz. Diese werden an Sonn- und Feiertragen durch leichte helle Pantinen aus Lindenholz ersetzt. Die verschiedenen Teile: : Das Hemd Man trägt es seit dem 17. Jahrhundert und es ist lang. Es ist aus Leinen und Baumwolle gemacht und vorn ausgeschnitten. Der Kragen kann verziert sein. Im 18. Jahrhundert werden die Ärmel länger und breiter, am Ende sind sie mit einer Schleife zusammengebunden. Der Kragen Der Kragen deckt den Rand des Hemdes. Er ist aus Leinen oder Strickware. Der Kragen weist wie die Ärmel eine Einfassung aus gestrickter oder gehäkelter Spitze auf. Der Ausschnitt kann rund oder viereckig sein. Der Rock Der Rock wird über dem Hemd getragen. Er ist weit geschnitten. Bäuerinnen tragen wadenlange, Städterinnen dagegen knöchellange Röcke. In den Anfängen war der Rock zweifarbig (Ober- und Unterteil wiesen unterschiedliche Farben auf). Ab 1830 wurde nur noch einfarbiges Tuch verwendet (grün, rot, violett oder braun). Zur Herstellung werden Bombassin, Seide, Flanell oder Baumwolle verwendet. Die Röcke der Protestantinnen sind am Saum oft mit Samtbändern in Form von Blumenmustern verziert, während katholische Frauen Röcke ohne Zierrat tragen. Das Mieder Das Mieder ist aus kostbarem Stoff und wird über dem Rock getragen. Es wird geschnürt oder unten mit einer Heftklammer befestigt. Ebenfalls gebräuchlich ist die Schnürung mit einem Seidenband. Das Brusttuch Das Brusttuch wird in das Mieder gesteckt. Anfangs ein einfaches Tuch, welches warm halten und den Ausschnitt des Hemdes decken sollte, wurde es rasch zum Prunkstück der Tracht. Der obere Teil, welcher aus dem Mieder ragt ist reich verziert. Als Schmuck werden Bänder, Rosetten, bunte Glasperlen, Pailletten oder Metallschnitte verwendet. Die Schneiderinnen machen daraus wahre Meisterstücke mit Blumenmotiven, Lebensbäumen, Sonnenrädern, Füllhörnern, Mäandern und Rosetten. Die Schürze Die Schürze, welche über dem Rock getragen wird, darf bei keiner Elsässertracht fehlen. Anfangs wurde sie aus weißem Leinen gefertigt. Ab 1830 hielten geblümte oder gestreifte Schürzen aus Seide, Satin oder Taft ihren Einzug. Die Schürze ist gefältelt oder angereiht und wird auf Höhe der Taille gebunden mit zwei Bändern, welche im Rücken gekreuzt, wieder nach vorn geführt und dort zu einer großen Schleife geschlungen werden. Der Saum wird wahlweise mit Bändern oder Spitze verziert. Die Strümpfe Die weißen Strümpfe sind handgestrickt. Es gibt zahlreiche Strickmotive. Die Schuhe Die Schuhe sind halb offen, haben niedrige Absätze und werden mit einer Schleife oder Spange verziert. Der Schal Der Schal soll schmücken und warm halten. Er wird geschlungen oder über Kreuz getragen. Er ist aus Seide mit langen Fransen, bestickt oder kariert.

Die Männertracht: :

Die Männertracht setzt sich während der Woche aus einer weiß-blau gestreiften oder eng karierten, langärmeligen Baumwollbluse, einer dunkel- hellbraunen oder schwarzen schweren Cordhose zusammen. An Sonn- und Feiertagen werden einfarbige oder bunte Jacken mit Goldknöpfen dazu getragen. Der rote oder karierte Schal wird zum Dreieck gefaltet um den Hals herum dreieckig getragen. Der schwarze breitkrempige Filzhut ist mit einem schwarzen Seidenband mit Knoten verziert. Die Socken werden aus dicker dunkler Wolle gehäkelt oder gestrickt. Die Pantinen bestehen ähnlich denen der Frauen aus Kastanien- oder Lindenholz. Die verschiedenen Teile: Das Hemd Aus dem einstigen langen Bauernhemd aus Leinen mit Krauskragen wurde erst das Hemd mit starrem Kragen. Dieser wurde später durch einen weichen Kragen ersetzt. Die Ärmel sind lang und gefaltet. Die Hose Die lange, enge Hose verdrängte Kniehose und Gamaschen während der Revolution. Sie wird aus Tuch oder Bombassin in schwarz, blau, grün oder braun gefertigt. In einigen Regionen besteht der Verschluss aus einer Knopfleiste (Metallknöpfe) auf der Außenseite der Beine. Die Weste Die Weste war ursprünglich aus einfachem rotem Tuch oder Bombassin. Sie wurde zum Schutz vor Kälte über dem Hemd getragen. Nach und nach wurde daraus die Weste im Umlegkragen mit zahlreichen Knöpfen. Die rote Weste ist die Älteste. In bestimmten Regionen findet man sie auch in Schwarz, Violett oder Blau. Samt mit eingelegten Mustern wird ebenfalls verwendet. Der Gehrock Ab dem 17. Jahrhundert trugen die Bauern lange Gehröcke, um sich vor der Kälte zu schützen. Er besteht aus Bombassin, aus einem schwarzen, braunen, oder blauen Tuch, oder aus weissem Leinen, hinten ist er bis zur Taille geschlitzt. Getragen wird der Gehrock mit einer kurzen Hose und Gamaschen. Gegen 1830 kam die kurze Jacke aus schwarzem Bombassin auf. Sie ist vorne mit einer doppelten metallischen Knopfreihe verziert, hinzu kommen einige Knöpfe am Rücken und an den Ärmeln. Der Filzhut Der Hut ist fester Bestandteil der Männertracht. Im 17. Jahrhundert war erst ein einfacher Filzhut zwingend. Dieser wurde später nach und nach durch den Dreispitz abgelöst. Andere Arten, die breiten Krempen am Hutkopf zu befestigen, folgten. Dann trug man mehr oder weniger lange gestrickte Mützen und Hauben (Iltis- und Marderfell wurde ebenfalls verwendet). Der Filzhut mit vernünftigen Krempen und abgeflachtem Kopf erscheint zu Ende des 19. Jh.

Weiterlesen: Die Elsässische Folklore

Das historische und architektonische Kulturerbe von Colmar

Reise durch mehr als 500 Jahre Geschichte

Die Fußgängerzone im historischen Zentrum von Colmar ist eine der größten in ganz Europa und erlaubt dem Besucher, die zahllosen Reichtümer und Highlights der Stadt in Ruhe zu entdecken und bewundern. Aus dem Mittelalter stehen in der Altstadt noch architektonische Meisterwerke aus der Zeit der Gotik, darunter die Stiftskirche Sankt Martin oder auch die Dominikanerkirche, Zeugen einer reinen und nüchternen Kunst, einer bedeutenden Einfachheit. Ursprünglich romanisch, wuchs die Stiftskirche Sankt Martin seit 1235 und ihre Erbauung zog sich über mehr als ein Jahrhundert hin. Der Chor der Kirche, ein Werk von Wilhelm von Marburg, wurde erst Mitte des 14. Jahrhunderts vollendet.

Einige zivile Bauwerke sprechen von den architektonischen Herrlichkeiten Colmars aus dem Mittelalter, darunter beispielsweise das Haus Adolph aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts oder das Haus „Zum Schwan“ in der rue Schongauer.Das Koïfhus (das alte Zollhaus) wurde 1480 vollendet und ist das älteste öffentliche Gebäude der Stadt. Seinerzeit spielte es eine zentrale Rolle im ökonomischen Leben von Colmar. 1370 zum ersten Mal erwähnt, diente das Haus als Lager und Umschlagsort für alle Waren, die nach Colmar importiert wurden. Die Renaissance ist überall in der Altstadt präsent, denke man nur an das berühmte Pfisterhaus (1537), Symbol der Stadt Colmar und einer der schönsten bürgerlichen Wohnsitze, die uns hinterlassen wurden.Das Kopfhaus (1609), das seinen Namen den 111 Köpfen und Masken an seiner Fassade verdankt, erinnert an das „Goldene Zeitalter“ der Händler und zeugt von dem Wohlstand dieses Händler-Bürgertums von Colmar.

Ihre Fotos in sozialen Netzwerken Instagram / Twitter #colmarandyou #visitcolmar

Der französische Klassizismus bescherte der Stadt schöne Gebäude, darunter das Gerichtsgebäude mit seiner neo-klassizistischen Fassade aus dem Jahr 1771, oder auch das Alte Krankenhaus (1744) mit schlichten und ausgewogenen Proportionen, das seit Ende 2012 die neue Stadtbücherei beherbergt. Wenn man durch die Straßen flaniert, gibt es darüber hinaus unzählige andere Dinge zu entdecken: bunte Aushängeschilder, Dächer in den schillerndsten Farben, oder auch den Kai des Fischereiviertels. Früher florierendes Viertels der Fischerei und des Fischverkaufs, ist es heute unter dem Namen „Klein-Venedig“ nicht weniger bekannt.

Weiterlesen: Das historische und architektonische Kulturerbe von Colmar

Lichter und Kulturerbe

Das ganze Jahr über ein origineller Beleuchtungsplan

Mehr als 1000 Lichtquellen, über die Lichtleitfaser des Kabelnetzes computergesteuert, sind planvoll über die ganze Stadt verteilt und machen es möglich, dass das ganze Jahr über ein kunstvoller Beleuchtungsplan ausgeführt werden kann, durch den die Lichtstärken und Farbstellungen variiert werden und die Stadt wie mit einem Zauberpinsel in neuer Gestalt erscheint, mit anderen Konturen, neuen Oberflächen und durch die Hervorhebung von tausend und einem architektonischen Detail. Die Illuminierung beginnt mit Anbruch der Dämmerung: das ganze Jahr über freitags und samstags und an allen Abenden bei wichtigen Ereignissen, die das Leben in Colmar prägen: Internationales Musikfestival, regionale elsässische Weinmesse (Regionalausstellung Elsässischer Weine), Weihnachten in Colmar.

Von Lichtarchitekten entworfen

Die statischen Lichtquellen sind Bezugspunkte (auf Häusern, Giebeln, Dächern), die als Wegweiser dienen und  die einzelnen "Stadtteile" miteinander verbinden. Die dynamischen Lichtquellen mit Überblendungen an den "Scheinwerferpunkten" lenken die Aufmerksamkeit auf bestimmte Bereiche und bewirken je nach Beleuchtungsprogramm eine andere Stimmung (Farben und Lichtstärken wechseln, so dass im Laufe von Stunden eine echte Veränderung der Altstadtkulisse erreicht wird).

Vier Themen wurden festgelegt, um ein Rahmenprogramm für diese Beleuchtung zu schaffen : Wasser, Luft, Erde und Feuer.

Das Blau, das für Luft und Himmel steht, legt sich auf die Dächer; das Grün des Wassers, das am Flussufer stark hervortritt, betont die Reflexe von Gebäuden und Bäumen im Wasser; das Weiß, symbolisch für das Feuer und den Glauben, läßt die Glockentürme erstrahlen. Die Farbe Goldbraun stellt die Erde des Elsaß dar, das Land der Begegnung.

Bilder von Colmar By Night veröffentlicht in sozialen Netzwerken

#VisitColmar #Colmarandyou

Weiterlesen: Lichter und Kulturerbe

Weitere Beiträge ...

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand


Tourismusbüro von Colmar und seine Region

 Place Unterlinden
68000 COLMAR - FRANCE

ÖFFNUNGSZEITEN

Die öffentliche Rezeption des Colmar Tourist Office ist wegen Covid-19  geschlossen
Die Telefonzentrale bleibt montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet.
Sie können uns auch per E-Mail kontaktieren

Öffnung des Tourismusbüros für die Öffentlichkeit ab Dienstag, 15. Dezember

Montag bis Samstag von 9.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr
Sonntag, 20. Dezember, geöffnet von 10 bis 13 Uhr.

Am 25., 26. und 27. Dezember: Tourismusbüro geschlossen.
Am 01., 02. und 03. Januar 2021: Tourismusbüro geschlossen.

  • +33 (0)3 89 20 68 92
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!